Verein

Der Verein Bourbaki Panorama Luzern wurde 1979 gegründet, um das einzigartige Rundgemälde vor dem Zerfall zu retten und die Restaurierungsarbeiten zu finanzieren. Er hat zum Ziel, die Erhaltung und die regelmässige fachliche Betreuung des Bildes auch in Zukunft sicherzustellen. Der Verein ist Partner der Stiftung Bourbaki Panorama Luzern und unterstützt diese bei der Erhaltung des Rundgemäldes. Die Finanzierung erfolgt vor allem durch Beiträge und Spenden.

Sichern auch Sie die Zukunft dieses einmaligen Kulturdenkmals durch Ihren Beitrag.

  • Als Mitglied
  • Als Spenderin oder Spender bzw. als Gönnerin oder Gönner
  • Durch die Förderung eines konkreten Projekts
  • Durch ein Legat

Statuten Verein Bourbaki Panorama Luzern

Kontakt

Verein Bourbaki Panorama Luzern
6000 Luzern

Bitte adressieren Sie Post an den Verein jeweils nur wie aufgeführt. Dies erleichtert die reibungslose Zustellung an unsere Geschäftsstelle. Besten Dank.

Geschäftsstelle:
Arndt Schafter
T +41 41 412 18 71
verein@bourbakipanorama.ch

Präsidentin:
Laura Grüter Bachmann
verein@bourbakipanorama.ch

Vorstand Verein Bourbaki Panorama

Spendenkonto

PostFinance
60-39876-7
Verein Bourbaki Panorama, 6002 Luzern
IBAN-Nr. CH35 0900 0000 6003 9876 7
BIC: POFICHBEXXX

 


Mitgliedschaft

MITGLIEDER ENGAGIEREN SICH FÜR

  • ein kulturhistorisch wertvolles Zeitdokument
  • die Erhaltung eines international hervorragenden Kunstwerkes
  • die Restaurierung und Betreuung des Panoramas von Eduard Castres
  • die Vermittlung dieses einzigartigen Rundgemäldes an die Öffentlichkeit

MITGLIEDER PROFITIEREN

  • von Informationen aus erster Hand
  • von der Einladung zur jährlichen Generalversammlung
  • von sporadischen Einladungen zu besonderen Anlässen
  • von Kulturreisen, die speziell für die Freunde des Bourbaki Panoramas angeboten werden
  • von einem persönlichen Ausweis, der zum Bezug von kostenlosen Eintrittskarten berechtigt
     

AKTUELLE MITGLIEDERBEITRÄGE

  • Einzelperson: CHF 40.00
  • Ehepaar / Familie: CHF 60.00
  • Firma / Organisation: CHF 150.00

Projekt unterstützen

Möchten Sie das Bourbaki Panorama Luzern bei einem seiner Projektvorhaben unterstützen?  Wir geben Ihnen gerne weitere Auskünfte. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

OPTISCHER APPARAT

Bei der Inszenierung von Rundgemälden übernimmt der sogenannte «optische Apparat» seit jeher zwei wesentliche Aufgaben: Er verstärkt einerseits die Wahrnehmung der optischen Illusion und reguliert andererseits die wichtige Lichtstreuung auf das Gemälde und das Faux-Terrain. Er besteht zur Hauptsache aus dem Baldachin, dem Velum und den Sonnensegeln. In absehbarer Zeit muss der optische Apparat des Bourbaki Panoramas saniert werden. Insbesondere der Baldachin, ein aufgehängter textiler «Himmel», hat durch Wasserschäden arg gelitten. Seit der Dachsanierung im Jahr 2016 konnte die Gefahr von weiterem Wassereintritt zwar gebannt werden. Die vorher entstandenen Wasserflecken sind für die Besucherinnen und Besucher leider gut sichtbar. Daher entspricht der Baldachin dem hohen Qualitätsanspruch der Präsentation und dem Zustand des Rundbildes nicht mehr. Eine Materialübermüdung des Velums stört zudem den Blick auf das Gemälde: An acht Stellen hängt das weisse Segeltuch über den Rand des grauen Baldachins und beeinträchtigt das Seherlebnis.

Die zu ersetzenden Elemente, die erforderliche elektronische Absenkvorrichtung, die restauratorische Begleitung und die Projektleitung dürften Gesamtkosten von schätzungsweise 300'000 Franken verursachen. Danke für jeden Beitrag, mit dem Sie das Seherlebnis Bourbaki Panorama aufrechterhalten!

Kontakt

Jürg Kaufmann
Mittelbeschaffung
spenden@bourbakipanorama.ch

 


Legat

Mit einem Legat begünstigen Sie den Verein Bourbaki Panorama Luzern in Ihrem Testament und vermachen diesem einen Teil Ihres Nachlasses oder einen festgelegten Betrag; z.B. 5’000 CHF. Wenn es Ihnen am Herzen liegt, dass die Zukunft des Bourbaki Panoramas als kulturhistorisch wertvolles Zeitdokument und als hervorragendes Kunstwerk über Ihr Leben hinaus gesichert werden kann, ist ein Legat die einfachste und nachhaltigste Möglichkeit. Ihr Legat hält nicht nur das Mahnmal der Humanität am Leben, Sie setzen damit selber ein Zeichen gelebter Menschlichkeit. Darüber hinaus gibt Ihnen Ihr Legat Gewissheit, dass Ihr Vermögen dereinst verbindlich in Ihrem Sinne eingesetzt wird. Selbstverständlich beraten wir Sie in dieser Hinsicht gerne persönlich und stellen Ihnen auf Wunsch hilfreiche Unterlagen zur Verfügung.

Kontakt

Jürg Kaufmann
Mittelbeschaffung
spenden@bourbakipanorama.ch

 


Humanität im Alltag

Unsere gesellschaftlichen Herausforderungen sind gross – Was ist die Rolle und die Verantwortung von Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft?

Das Rundbild Bourbaki Panorama erinnert an die grösste humanitäre Aktion, welche die Schweiz je durchgeführt hat. Zivilgesellschaft und Staat packten diese gewaltige Aufgabe 1871 mit einer selbstverständlichen Solidarität an. Dieses Jahr legen wir den Fokus auf das Zusammenspiel von Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft bei grossen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit.

Heute sind viele Familien bei der Betreuung von Betagten und Kindern überfordert, der Staat stösst im sozialen Bereich an finanzielle und legitimatorische Grenzen, Leistungen der Wirtschaft sind nicht für alle bezahlbar und freiwillig Engagierte  können und sollen nicht Lücken von Staat, Markt und Familien füllen. Wer hat in Zukunft welche Rolle und Verantwortung, wenn es um konstruktive Lösungen der grossen gesellschaftlichen Herausforderungen wie Altersvorsorge und Betreuung, Sozialhilfe und Integration sowie Klima- und Naturschutz geht? Benötigen wir einen neuen Gesellschaftsvertrag?

24.11.2020
Dienstag, 18 Uhr 

Inputreferat von Lukas Niederberger, Geschäftsleiter der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) und anschliessende Podiumsdiskussion.

Weiter Details finden Sie im Veranstaltungsflyer.

Infos

Anmeldung:
Ihre Anmeldung an verein@bourbakipanorama.ch oder per Telefon 041 412 18 71 ist aufgrund der beschränkten Platzzahl unbedingt erforderlich. Ihre Anmeldung wird bestätigt.

Anmeldeschluss:
Donnerstag, 12. November 2020

Der Eintritt ist frei. Für einen freiwilligen Beitrag sind wir Ihnen dankbar. Die Kollekte kommt benevol Luzern zugute.

Veranstaltungsort:
Stattkino im Bourbaki Panorama Luzern, Löwenplatz 11, 6004 Luzern


Vergangene Veranstaltungen «Humanität im Alltag»:


Hoffnung, Perspektive, Frieden – Überleben in Konfliktgebieten

Dr. Sumaya Farhat-Naser ist eine palästinensische Friedensvermittlerin und Buchautorin von «Ein Leben für den Frieden». Als Mitbegründerin zahlreicher Organisationen für Frauen und Jugendliche setzt sie sich seit vielen Jahren für Dialog und Gewaltverzicht bei der Lösung des Nahostkonfliktes ein und lehrt gewaltfreie Kommunikation sowie den Umgang mit Konflikten. Dafür wurde sie in Deutschland und der Schweiz mit renommierten Preisen ausge­zeichnet. Frau Farhat studierte und promovierte in Deutschland. 

Das Rundbild von Edouard Castres zeigt keine heroische Schlacht, sondern führt vor Augen, was kriegerische Konflikte auslösen. Die Internierung von 87'000 Soldaten ist der erste Hilfseinsatz des Schweizerischen Roten Kreuzes und ein Meilenstein in der Geschichte der schweizerischen Neutralitätspolitik. Sie löst eine grosse humanitäre Solidaritätswelle in der Schweizer Bevölkerung aus. Die Botschaft, die uns das Bourbaki Panorama vermittelt, hat kein Verfallsdatum: Flucht, Migration und Asyldebatten beschäftigen unsere Gesellschaft mehr denn je.

07.11.2019
Donnerstag, 19 Uhr
Matthäuskirche Luzern
«Humanität im Alltag» 

Benefizanlass zugunsten des Frauenzentrums Ein Arik von Sumaya Farhat-Naser.

Referat von Sumaya Farhat-Naser, anschliessend Podiumsgespräch. Weitere Details finden Sie im Veranstaltungsflyer.

Infos

Eine Veranstaltung von:
Inner Wheel Club, Luzern-Stadt; Soroptimist International Club Luzern; Zonta Club Luzern; Lyceum Club Luzern und  Verein Bourbaki Panorama Luzern


Flucht und humanitäre Einsätze in Krisengebieten: Podiumsgespräch mit Musik

Das Rundbild im Bourbaki Panorama zeigt die Flucht von 87’000 französischen Soldaten im Jahr 1871 in die Schweiz. Heute ist das Thema Flucht in aller Munde und bewegt die Gemüter. In den letzten zwei Jahren haben wir in der Vortragsreihe «Humanität im Alltag» den Fokus auf Flüchtlinge in der Schweiz gerichtet. An der Veranstaltung vom November 2018 konnte das Publikum mehr über die Situation vor Ort in Krisengebieten erfahren.

Die Expertinnen und Experten Barbara Dietrich, Programmkoordinatorin Bangladesch, Laos und Myanmar Helvetas, Gabriela Fuchs, Geschäftsführerin Welt ohne Minen und Pierre-Dominique Hool, UNO Sektorkommandant und OSZE-Delegierter berichteten von ihrem Alltag und den Schwierigkeiten, aber auch von den Lichtblicken der humanitären Arbeit. Grosse multinationale Gebilde wie die UNO und mittlere bis kleine Schweizer Organisationen arbeiten mit unterschiedlichen Methoden. Trotzdem ziehen sie am selben Strick zugunsten einer friedlicheren Welt.

06.11.2018
Dienstag, 18 Uhr
Bourbaki Panorama Luzern
«Humanität im Alltag»

Detailprogramm