Lernort Museum

Das Bourbaki Panorama Luzern erachtet es als wichtige Aufgabe, jungen Menschen die Teilhabe am kulturellen und geschichtlichen Erbe zu ermöglichen. Im Lehrplan 21 nehmen Geschichtskulturen und Narrativität einen zentralen Stellenwert ein. Dort steht: „Geschichte entsteht und wird lebendig mit Geschichten. Ohne Geschichten zu erzählen oder erzählen zu lassen, gibt es kein historisches Lernen.” Zu den geforderten Kompetenzen gehört auch, dass sich Schülerinnen und Schüler an ausserschulischen geschichtlichen Bildungsorten – wie Museen - zurechtfinden und sie zum Lernen nutzen.

Deshalb haben wir nach einer neuen, innovativen Form der Vermittlung gesucht, um den Museumsbesuch für Schulen attraktiver zu machen. Die Bildungs-App «My Bourbaki Panorama» ermöglicht es, das Bourbaki Panorama mit dem Tablet interaktiv zu erkunden und sich die Inhalte des berühmten Rundbildes auf individuelle Weise zu erschliessen. Wir haben diese App in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Luzern entwickelt. Sie gilt als Pionierprojekt in der Museumsvermittlung und ist mit dem Worlddidac Award 2016 ausgezeichnet worden. Zusätzlich wurde ihr im letzten Herbst der (nicht dotierte!) Swisscom ICT Innovation Award verliehen.

Angebote für Schulen

Schul- und Studierenden-Klassen und ihren Lehrpersonen bieten wir folgene Angebote an:

Liste mit Städten/Kantonen, die den Schulbesuch finanziell unterstützen (pdf)

Kontakt

Bourbaki Panorama
Löwenplatz 11
CH-6004 Luzern
T +41 41 412 30 30
info@bourbakipanorama.ch

Wir empfehlen Lehrpersonen eine frühzeitige Buchung des Museumsbesuchs telefonisch, via E-Mail oder mit unserem Kontaktformular Führungen insbesondere für den Besuch mit der Bildungs-App.


Bildungs-App

Die Tablet-App «My Bourbaki Panorama» bringt das historische Geschehen direkt ins virtuelle Zeitalter. Die App ist ein Pionierprojekt für die Geschichtsvermittlung und einzigartig im deutschsprachigen Raum. Sie wurde gemeinsam mit der Pädagogischen Hochschule Luzern und der Produktionsfirma Docmine entwickelt und soll insbesondere junge Menschen für Geschichte begeistern und motivieren, sich mit Humanität, Toleranz und Menschenrechten auseinanderzusetzen. Auf dem Rundgang beschäftigen sich die Schüler mit den Menschen auf dem Rundbild, tauchen interaktiv in die Geschichte des 19. Jahrhunderts ein, fotografieren und beantworten Quizfragen. Jeder stellt sich seine individuelle «Bourbaki-Story» zusammen, ein bebildertes Dokument, welches man sich per E-Mail zustellen kann.

EXKLUSV FÜR LEHRPERSONEN
Lehrpersonen können den Besuch mit der App nach Bedarf mit einer umfassenden Lehrerhandreichung oder Vertiefungsthemen im Unterricht vorbereiten. Es ist ein wesentlicher Teil des Konzepts, dass die Tablet-App exklusiv an einen Museumsbesuch verknüpft ist. Sie ist deshalb nicht über den öffentlichen Verbreitungskanal des App Stores zugänglich. Um den Lehrpersonen im Vorfeld dennoch einen Einblick in die App zu geben, stellen wir eine Video-Veranschaulichung zur Verfügung, um die App in Echtzeit kennenzulernen. Der Link ist passwortgeschützt und kann gerne bei uns angefordert werden info@bourbakipanorama.ch


Sehwunder. Trick, Trug & Illusion

Das Bourbaki Panorama Luzern zeigt vom 9. Mai bis 1. Dezember 2019 in einer erstmaligen Kooperation mit dem Thun-Panorama die Sonderausstellung Sehwunder. Trick, Trug & Illusion.

Der Fokus liegt auf «Sehwundern», also auf Geräten, Apparaturen und Tüfteleien, die just vor der Erstarkung der Filmindustrie in vielen kreativen Facetten aufblühten. Zum Beispiel Guckkästen oder Praxinoskope, die Laterna Magica oder das Schattentheater, das Stereoskop, der Unendlichkeitsspiegel und viele weitere mehr...

Für Schulen ist nicht nur der Ausstellungsbesuch interessant, sondern auch die Möglichkeit zu Experimenten rund um Sehwunder, auch in der Vor- und Nachbereitung. Das Thema kann in mehreren Fächern aufbereitet werden: Bildnerisches Gestalten / Lebenskunde / Natur, Mensch, Gesellschaft / Philosophie / Mathemtatik / Musik. Die Ausstellung ist für alle Stufen geeignet – auch für die Primarschule und Kindergarten. Unsere Anregungen für den Museumsbesuch ist in Schwierigkeitsgraden gehalten, so dass Sie selbst wählen können, was für Ihre Stufe geeignet ist.

Das grösste Sehwunder ist das Bourbaki Panorama selbst, das Sie selbstverständlich in Ihren Besuch einbeziehen können.

Einführung für Lehrpersonen

Zur Orientierung über die zahlreichen Anregungen und Angebote für einen spannenden Schulbesuch laden wir alle interessierten Lehrkräfte gerne zu einer Ausstellungseinführung ein:

Mittwoch, 22. Mai 2019, 17.30-18.30 Uhr
(unmittelbar im Anschluss an den Vorlesetag im Bourbaki Panorama)

Wir freuen uns, wenn sie an der Einführung dabei sein können. Sollen Sie verhindert sein aber interessiert an einem Schulbesuch, kontaktieren Sie uns für weitere Auskünfte.


Wissenswertes

Nebenstehende Unterlagen vermitteln spanndende Vertiefungsthemen rund um die Geschichte und das Medium des Bourbaki Panorama.

Lehrerhandreichng zur App «My Bourbaki Panorama »

Teil 1: Krieg und Nationenbildung

  1. Warum kommt es zum Krieg
  2. Kriegsverlauf
  3. Stationen der Bourbaki Armee
  4. Frankreich: Vom Kaiserreich zur Republik
  5. Deutschland: Geeint unter preussischer Führung
  6. Schweiz: Die Erfindung einer Nation

Teil 2: Die Internierung der Bourbaki-Armee 1871

  1. Prüfstein für das Rote Kreuz
  2. Akt der Humanität
  3. Neutralität und Internierung 1871
  4. Stationen der Schweizer Neutraliät von gestern bis heute
  5. Überblick: Stationen der Schweizer Neutralität
  6. Internierungsorte Schweiz

Teil 3: Der Zeitgeist

  1. Industrialisierung: Der moderne Krieg
  2. Tourismus: Sehen und Gesehen-Werden in Luzern

Teil 4: Geschichtsbilder in Öl oder der Kampf von Kunst und Kommerz

  1. Der Maler Edouard Castres und die Entstehung des Panoramabildes

Teil 5: Kursschwankungen: Die Geschichte des Luzerner Panoramagebäudes und ihr Einfluss auf das Rundbild

Illusionsgeschichten: vom historischen Illusionsraum zum Panorama:

Die historischen Illusionsräume
Illusionstechniken
Das Grand Panorama
Panoramatechnik in Film, Fotografie und Medienkunst